Christoph Zarits

Abgeordneter zum Nationalrat

 

 

 

 

 

Abg.z.NR Christoph Zarits | Angelobung
15805
post-template-default,single,single-post,postid-15805,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Angelobung

Angelobung

Zarits als starke Vertretung des Burgenlands im Nationalrat angelobt


Bei der konstituierenden Sitzung des Nationalrats wurde Christoph Zarits als neu gewählter Nationalratsabgeordneter für das Nordburgenland angelobt. Er wird in der kommenden Legislaturperiode eine starke Stimme der Volkspartei für alle Burgenländerinnen und Burgenländer sein.

„Ich möchte mich nochmals bei allen freiwilligen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz während des Wahlkampfs bedanken. Es freut mich besonders, dass mir über 4.600 Wählerinnen und Wähler ihr Vertrauen ausgesprochen haben. Nun beginnt meine Arbeit für die Burgenländerinnen und Burgenländer“, so Zarits, der sich für die kommenden fünf Jahre viel vorgenommen hat. Eines seiner Herzensanliegen ist die regionale Entwicklung: „Ich komme aus einer kleinen Gemeinde und weiß, wie schwer es ist, den Menschen im ländlichen Raum eine gute Infrastruktur, Arbeitsplätze und Lebensqualität zu bieten. Der Unterschied zwischen Stadt und Land wird immer größer, deswegen müssen wir Maßnahmen gegen die Abwanderung in die Städte setzen.“

Ebenso wichtig für Christoph Zarits ist eine gut funktionierende Vereinsstruktur im Land. „Unser Burgenland ist geprägt von ehrenamtlichen Tätigkeiten in zahlreichen unterschiedlichen Vereinen, wie zum Beispiel im Sport- oder Musikverein. Das Vereinsleben verbindet und belebt jede Gemeinde. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, mich für die Förderung und den Erhalt der Vereinsstrukturen einzusetzen“, betont Zarits und unterstreicht dabei die ehrenamtliche Tätigkeit im sozialen Bereich: „Hier werden Jahr für Jahr unzählige Arbeitsstunden geleistet, die mit Geld kaum abzugelten sind. Diese Leistung sollte nie als selbstverständlich betrachtet werden. Wir müssen alles dafür tun, um die notwendigen Rahmenbedingungen für den Erhalt und die Förderung dieses Engagements zu gewährleisten. Dafür werde ich mich mit aller Kraft einsetzen.“