Christoph Zarits

Abgeordneter zum Nationalrat

 

 

 

 

 

Abg.z.NR Christoph Zarits | Ein klares Nein zur Wiener Pendlerstrafe
16201
post-template-default,single,single-post,postid-16201,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Ein klares Nein zur Wiener Pendlerstrafe

Ein klares Nein zur Wiener Pendlerstrafe

ÖAAB-Generalsekretär Zarits stärkt den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die täglich nach Wien pendeln müssen, den Rücken und spricht sich gegen Pendlerstrafen aus.

 

„Zuerst werden die Preise für den Öffentlichen Verkehr in der Bundeshauptstadt erhöht und jetzt möchte Vizebürgermeistern Marika Vassilakou auch noch eine Citymaut einführen. Das widerspricht jeglicher vernünftigen Verkehrsplanung und kann nur als Verhöhnung der Pendler gesehen werden,“ so ÖAAB-Generalsekretär Christoph Zarits.

 

Daher plädiert der Abgeordnete zum Nationalrat für ein Umdenken in der Sache: „Neue Pendlerstrafen sind der falsche Weg und schlichtweg fantasielos. Stattdessen sollten positive Anreize gesetzt werden um den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen.“ Maßnahmen dafür gibt es viele. So sollte man nicht die Ticketpreise erhöhen, sondern günstiger machen. Zusätzlich muss in den Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes sowie dessen Sicherheit investiert werden.

 

In den umliegenden Bundesländern regt sich bereits starker Widerstand gegenüber den geplanten Maßnahmen der grünen Vizebürgermeisterin. So hat auch die Volkspartei Burgenland bereits eine Homepage eingerichtet und sammelt Unterstützungserklärungen gegen die geplante Wiener Citymaut.

 

Siehe:

https://aktiv.oevp-burgenland.at/city-maut