Christoph Zarits

Abgeordneter zum Nationalrat

 

 

 

 

 

Abg.z.NR Christoph Zarits | Ein wichtiger Tag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
16658
post-template-default,single,single-post,postid-16658,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Ein wichtiger Tag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Ein wichtiger Tag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Die Beschlüsse tragen die deutliche Handschrift des ÖAAB

Wien (OTS) – Aus der Sicht des ÖAAB begrüßte ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Christoph Zarits die aktuellen Beschlüsse des Nationalrats. „Es sind sozialpolitische Meilensteine für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gesetzt worden, die sehr deutlich die Handschrift des ÖAAB tragen“, so Zarits.

„Die Menschen wollen die Lösung ihrer alltäglichen Probleme. Und dieser Problemlösung sind wir wieder nachgekommen. Zahlreiche Verbesserungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind auf den Weg gebracht worden und damit auch langjährigen ÖAAB-Forderungen umgesetzt worden. Der zurzeit stattfindende Casino-Parlamentarismus erinnert zwar stark an die Wahlzuckerl-Schlacht vom 24. September 2008, in der vor allem SPÖ und FPÖ populistische Beschlüsse gefasst haben, die noch heute auf unserem Budget lasten, jedoch dürfen die Wünsche der arbeitenden Menschen nicht aus den Augen gelassen werden“, ist der ÖAAB-Generalsekretär überzeugt.

Die Erhöhung der Mindestpension, die gesetzliche Anrechnung von Karenzzeiten und ein Bonussystem für Betriebe, die Freiwillige beschäftigen, sind nun auf Schiene gebracht – alles Forderungen des ÖAAB. „Gute Beschlüsse für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Österreichs!“

„Seit Jahren verfolgt der ÖAAB klar ein Ziel: Wir machen eine Politik, die die Sorgen und Ängste der arbeitenden Menschen ernst nimmt, entsprechende Maßnahmen setzt und Lösungen präsentiert“, betont Zarits. „Es ist wieder einmal klar, dass der ÖAAB und damit auch die Neue Volkspartei das Ruder fest in der Hand hält. Der eingeschlagene Weg ist der richtige, und nun gilt es den Kurs der Veränderung fortzusetzen“, so der Generalsekretär abschließend.