Christoph Zarits

Abgeordneter zum Nationalrat

 

 

 

 

 

Abg.z.NR Christoph Zarits | Entlastung für Österreich
17221
post-template-default,single,single-post,postid-17221,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Entlastung für Österreich

Entlastung für Österreich

Österreich und Europa sind aktuell mit den höchsten Preissteigerungen seit vielen Jahren konfrontiert. Preistreiber sind vor allem Treibstoff und Haushaltsenergie. Darum sind jetzt wirksame Maßnahmen wesentlich, die von der Bundesregierung jetzt gesetzt werden!

Erstes Paket gegen die Teuerung

Mit dem bisherigen Anti-Teuerungspaket wurden erste Impulse gesetzt, um auf die Preissteigerungen zu reagieren. Die Abschaffung der Ökostrom-Pauschale und der Entfall des Ökostrom-Förderbeitrags ersparen jedem Haushalt im Schnitt 90-100 Euro im Jahr. Zusätzlich erhält jeder Haushalt für den Hauptwohnsitz einmalig einen Energiekostenausgleich in Höhe von 150 Euro. Besonders vulnerable Gruppen werden darüber hinaus mit zweimal 150 Euro entlastet. Damit sind erste Schritte gesetzt, um diese Teuerungswelle abzufangen.

Zweites Paket gegen die Teuerung

In einem zweiten Paket enthalten ist eine 50-prozentige Erhöhung der Pendlerpauschale und eine Vervierfachung des Pendlereuro enthalten. Vor allem die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die auf ihr Auto angewiesen sind, werden dadurch entlastet. All jene, denen es möglich ist, auf öffentlichen Verkehr umzusteigen, profitieren von Preissenkungen und Angebotserweiterungen. Alle Haushalte werden außerdem von der Senkung der Erdgasabgabe und Elektrizitätsabgabe um 90 Prozent profitieren! 

Ökosoziale Steuerreform beginnt zu wirken!

Neben diesen aktuell notwendigen Maßnahmen werden mit der Ökosozialen Steuerreform alle Menschen in Österreich langfristig entlastet. Hier nochmal ein Überblick zu den bereits beschlossenen Maßnahmen, die bald ihre Wirkung entfalten werden. 

  • Wir senken die zweite Einkommensteuerstufe von 35 auf 30 Prozent ab Juli 2022. Diese Maßnahme bringt Steuerpflichtigen bis zu 650 Euro Entlastung pro Jahr. Für das gesamte Jahr 2022 herrscht der Mischsteuersatz von 32,5 Prozent.
  • Ab Juli 2023 wird die dritte Einkommensteuerstufe von 42 auf 40 Prozent gesenkt. Hier ist eine maximale Entlastung von bis zu 580 Euro im Jahr möglich. Ab dem 1. Jänner 2023 gilt ein Mischsteuersatz von 41 Prozent.
  • Durch die Erhöhung des Verkehrsabsetzbetrages entlasten wir Niedrigverdiener. Diese Maßnahme erfolgt bereits rückwirkend für das Veranlagungsjahr 2021. Das bringt bis zu 250 Euro pro Jahr.
  • Der Pensionistenabsetzbetrag wird von 600 Euro auf 825 Euro erhöht. Auch der erhöhte Pensionistenabsetzbetrag wird von 964 Euro auf 1.214 Euro angehoben.
  • Der Familienbonus Plus wird für jedes minderjährige Kind pro Jahr von 1.500 auf 2.000 Euro erhöht – ab 1. Juli 2022. Das bringt pro Kind jährlich 500 Euro mehr am Konto.
  • Dazu gibt es eine Erhöhung des Familienbonus für über 18-Jährige von 500 auf 650 Euro.
  • Für alle anderen gilt die Erhöhung des Kindermehrbetrages von 250 auf 450 Euro.
  • Der Regionale Klimabonus wird in vier Stufen (100 Euro, 133 Euro, 167 Euro, 200 Euro) eingeführt. Dabei gilt eine Staffelung, mit der untersten Stufe für den städtischen Bereich, bis hin zur höchsten Stufe für den ländlichen Raum. Für Kinder gibt es einen Aufschlag von 50 Prozent.